GRA-Glossar: Vergasung

Bildung

Vergasung

Vergasung nannte das nationalsozialistische Regime die Methode, mit der es in den Gaskammern der Vernichtungslager vor allem mit Cyanwasserstoff (Zyklon B) ungefähr 3 Millionen Juden und Zehntausende von Sinti, Roma und anderen Gefangenen umbrachte.

Das nationalsozialistische Regime benutzte ab Januar 1940 Gaskammern, um mit Kohlenstoffmonoxid schwerbehinderte Kinder und später auch Erwachsene umzubringen, die als «lebensunwert» und «Ballastexistenzen» bezeichnet wurden. «Euthanasie» nannte das Regime diese geheimen Tötungen, die in den Akten als «Aktion T4» getarnt wurden. In den sechs NS-Tötungsanstalten starben bis Ende August 1941 rund 70'000 Personen. Danach wurden die Vergasungen gestoppt, weil Gerüchte über das «Euthanasieprogramm» in der Bevölkerung Unruhe ausgelöst hatten.

Im Herbst 1941 begannen die Nationalsozialisten im besetzten Polen und in den eroberten Gebieten der UdSSR, mit mobilen Gaskammern in Lastwagen Juden und sowjetische Kriegsgefangene zu töten. Im Konzentrationslager Chelmno (Kulmhof) wurden mit Motorabgasen bis zum Kriegsende über 150'000 Personen vergast. In den Vernichtungslagern Auschwitz-Birkenau und Treblinka kam ab Frühjahr 1942 das Gas Cyanwasserstoff (HCN) zum Einsatz, das unter dem Namen Zyklon B im Handel war. Der Völkermord an den Juden wurde zu einem grossen Teil mit diesem Giftgas begangen. In den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau starben rund eine Million Juden, in etwa gleich viele in Treblinka. In den drei weiteren Vernichtungslagern wurden die Opfer – wie in Chelmno – vor allem mit Autoabgasen vergiftet: So starben in Belzec mehr als eine halbe Million, in Sobibor gegen 200'000 und in Majdanek 60'000 Juden.

Das Giftgas Cyanwasserstoff wurde seit 1926 von der Firma Degesch (Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung) unter dem Namen Zyklon B hergestellt und diente ursprünglich zur Abtötung von Ungeziefer («Entwesung») in Schiffen, Kühlräumen und Massenunterkünften. Auch die Konzentrations- und Vernichtungslager benutzten den grössten Teil ihrer Bezüge von Zyklon B zu diesem ursprünglichen Zweck. Da Cyanwasserstoff auf Menschen und Warmblüter in viel kleinerer Dosis tödlich wirkt (4 Kilogramm töten 1000 Menschen), brauchten die Vernichtungslager nur relativ wenig von ihren Giftgas-Rationen für den Massenmord.

Älter als die Gaskammern der Nationalsozialisten ist die Redewendung «etwas bis zur Vergasung tun»: Die saloppe Bezeichnung für eine Arbeit bis zum Überdruss war in Deutschland zwischen 1920 und 1930 bei Chemiestudenten und bei Angehörigen der Reichswehr gebräuchlich. Sie entstand wohl aus der Erfahrung des Ersten Weltkrieges, in dem erstmals Giftgas zur Massentötung von Menschen zum Einsatz gelangt war (1915 erster deutscher Gasangriff an der belgischen Front bei Ypern). Ab 1924 richteten verschiedene amerikanische Bundesstaaten zum Tode Verurteilte in Gaskammern mit Cyanwasserstoff hin. Der Gebrauch der Redewendung «bis zur Vergasung» war immer problematisch; nach Auschwitz hat Vergasung eine Bedeutung bekommen, die das leichtfertige Reden über Vergasen verbietet.

Siehe auch die Stichworte Konzentrationslager, Nationalsozialismus, Genozid, Endlösung, Holocaust, Shoah, Porajmos/Völkermord an den Sinti und Roma

© GRA Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus, 2010

 Begriff drucken
 
 

Foto

gegengewalt2.jpg